Gemeinde Burgstetten

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Duale Hochschule Baden-Württemberg Lörrach

Die Lehrkräfte für Grund

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg vermittelt ein wissenschaftlich fundiertes Studium an den Staatlichen Studienakademien verbunden mit einer inhaltlich integrierten beruflichen Ausbildung in einer Ausbildungsstätte.

Auf der einen Seite stehen die Lernanforderungen der Staatlichen Studienakademien mit Klausuren und Studienarbeiten im Vordergrund. Die andere Seite des Studiums findet in der betrieblichen Arbeitswelt mit Kollegen, Kunden, Ausbildern und realen Betriebsabläufen statt.
Das Bachelor-Studium dauert drei Jahre.

Merkmale der Ausbildung an einer Dualen Hochschule

  • 3-jähriges Intensivstudium,
  • ständiger Wechsel zwischen Theorie und Praxis in der Regel im Rhythmus von 12 Wochen,
  • schnelle Anpassung der Studieninhalte an Entwicklungen in der Wirtschaft,
  • Jahresurlaub statt Semesterferien,
  • Anwesenheitspflicht während der Theorie- und Praxisphasen,
  • Ausbildungsvergütung und die
  • frühzeitige Einbindung in betriebliche Abläufe.

Voraussetzungen zur Zulassung an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg sind

  • die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (unter bestimmten Voraussetzungen können auch Bewerber/innen mit Fachhochschulreife zugelassen werden),
  • ein Ausbildungsvertrag und
  • die rechtzeitige Anmeldung bei einer Studienakademie durch die Ausbildungsstätte.

Anschrift:

Duale Hochschule Baden-Württemberg Lörrach
Hangstraße 46-50
79539 Lörrach
Tel.: 07621-2071-0
Fax: 07621-2071-119
info(@)dhbw-loerrach.de

Zuständigkeiten:

Weitere Informationen

Bund der Energie- verbraucher

Jeder ist Energieverbraucher, also aufgepasst: Das Energienetz ist ein Service des Bundes der Energieverbraucher e.V., der unabhängig und kritisch zu allen wichtigen Energiethemen informiert.

Weiter zur Homepage

Unternehmen Region

Die Initiative „Unternehmen Region“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wurde ins Leben gerufen, um regionale Kompetenzen und damit die Wirtschaftskraft der neuen Länder zu stärken.

Weiter zur Homepage